Donnerstag, 25. Februar 2016

Herzhafte Windbeutelchen

...mit Parmesan und Kräutern gewürzte kleine Happen :-)




Zutaten für 60 kleine Windbeutel

250    ml     Wasser
  50    g       Margarine
   1    Tl      Salz
        etwas  Pfeffer
        etwas  Paprika edelsüß
100    g       Schär Farine
  50    g       Speisestärke
1,5    Tl      Weinstein Backpulver
  4              Eier

 50    g      getrocknete Tomaten
 25    g      TK-italienische Kräuter
 50    g      ger.Parmesan


Zubereitung

Den Backofen auf 190 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

Mehl, Stärke und Backpulver abwiegen und leicht mit einem Löffel durchmischen.
Die getrockneten Tomaten klein schneiden, Parmesan reiben/abwiegen und Kräuter abwiegen und bereitstellen.

In einem Topf den Brandteig herstellen.

 Dafür das Wasser mit der Margarine, Salz, Pfeffer und Paprika edelsüß zum Kochen bringen. Das abgewogene Mehl-Gemisch auf einmal dazu geben und mit einem Kochlöffel alles gut verrühren , dafür eventuell den Topf von der Herdplatte schieben. Immer schön mit dem Kochlöffel weiter rühren und kneten bis sich am Boden des Topfes ein weißlicher Belag absetzt. Das ist das Abbrennen.

Den Teig in die Schüssel einer Küchemaschine geben und den Teig etwas kühler kneten.

Dann ein Ei dazu geben und die Maschine das Ei in den Teig einkneten lassen. Das dauert etwas, es sollte wieder ein glatter fester Teig entstehen.
Dann das nächste Ei dazu geben, die Maschine kneten lassen bis alles wieder glatt ist...so alle 4 Eier einarbeiten.
Aber Geduld, das dauert etwas.
Ist das letzte Ei verarbeitet und der Teig schön glatt und weich, kommen die restlichen Zutaten dazu. Parmesan, Kräuter und die klein geschnittenen Tomaten.
Alles schön verkneten.


 Mit zwei kleinen Löffeln kleine Häufchen von dem Teig auf ein Backpapier belegtes Backblech setzen...ich brauchte zwei Backbleche...und im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene  ca. 20 min backen.
( mit der zweiten Ladung natürlich genauso verfahren )



fertig sind die kleinen Häppchen :-)

Sehr lecker zum Sekt oder Aperitif , ich gebe dazu Kräuterquark oder Tzaziki....da greift man gern zu



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen