Samstag, 17. März 2018

Rustikales

...Rustikales Brot ohne Sauerteig :-)







...dieses Brot ist leicht und schnell zu backen. Wichtig sind die richtigen Zutaten, denn mit anderen Zutaten kann das Backergebnis ein ganz anderes sein...und natürlich ganz wichtig, der ofenfeste Topf mit Deckel ( Jena-Glas, Tupper-Ultra, Bräter...das geht alles ), ich habe einen schweren gußeisernen Topf mal von Tchibo gekauft :-)


Zutaten

400   g       Schär Brotmix
100   g       Teff-Mehl
  1    El.     geschrotete Leinsamen
  2   Tüten Trockenhefe ( a 7g )
2,5   Tl.     Xanthan
  2    Tl.     Salz
  1    Tl.     gem.Flohsamenschalen
 40    g      Zuckerrübensirup
  1    El.     milden Essig
600  ml     Wasser
ca. 50 g     Sonnenblumenkerne




Zubereitung

Alle Zutaten abwiegen und mit einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig kneten...das dauert so ca. 2-3 min
Den Teig auf eine bemehlte Unterlage kippen und mit etwas Mehl noch von Hand etwas kneten und zu einer schönen Kugel formen. Nun den ofenfesten Topf einfetten und bemehlen oder ( das mache ich inzwischen lieber ) mit Backpapier den Boden belegen...die Teigkugel in den Topf auf das Backpapier legen und ein kleines bisschen flach drücken... den Teig noch einschneiden...



...nun den Deckel auf den Topf und alles in den kalten Ofen schieben, auf unterster Schiene.

Den Ofen auf   240 Grad (Ober/Unterhitze ) stellen und das Brot nun so für 80 min backen...
dann den Deckel abnehmen und nochmal  25 min auf   200 Grad fertig backen, bis das Brot die gewünschte Bräunung hat ( ...jeder Ofen ist anders, deshalb immer ein wenig gucken, ob das Brot schon eher gut ist oder etwas länger braucht... )

Die Backzeiten orientieren sich an meinem Backofen. Er braucht ca. 40 min um auf  240 Grad zu kommen, das ist dann automatisch die Gehzeit für das Brot...bitte die Zeit ungefähr an euren Ofen anpassen !


wir lieben dieses Brot - es ist fluffiger und softer als meine anderen Brotrezepte...und sehr saftig :-)






Kommentare:

  1. Sieht toll aus, auf jeden Fall ein Projekt für dieses Wochenende :-)
    LG Erna

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht toll aus! Könnte ich trotzdem mit meinem neuen LM backen? Der wartet im Kühlschrank auf seinen nächsten Einsatz... :-)
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Kerstin, hab es heute gebacken und es ist irgendwie zerflossen, könnte es schon nicht wirklich formen es sackte immer wieder weg! Hat jetzt die Form eines Fladenbrotes, Geschmack ist super, Kruste auch! Von innen etwas fester. Hab mich genau ans Rezept gehalten nur Geh- und Backzeit an meinen Ofen angepasst. Den Teig mach ich mit dem Teigmodus im Thermomix. Hast du ne Ahnung wo ran es liegen könnte?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, liebe Grüße Eva Semeraro

      Löschen
    2. Hallo Eva, das muss mit dem TM zu tun haben...der Teig ist fest und gut auch von Hand zu kneten...ich weiß nicht, was der Thermi macht, ob er zb den Teig erwärmt oder ähnliches. Ansonsten guck nochmal ob du dich ganz sicher nicht bei einer Zutat aus Versehen vertan hast...das kann ja auch immer mal passieren.
      Vielleicht sonst mal nicht mit dem Thermi kneten - das wäre noch meine Idee.
      LG

      Löschen
  4. Hallo Kerstin, kannst du mir/uns vielleicht verraten, welche Trockenbackhefe du benutzt? Mein Brot sieht deinem nicht mal ähnlich, aber lecker ist es :D Liebe Grüße, Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme ganz normale Trockenhefe und kaufe sie mal bei Penny mal bei Real und mal bei Edeka...keine besondere Marke...wichtig ist, dass sie nicht schon zu alt ist. Dann geht sie manchmal nicht mehr auf :-)

      Löschen
    2. Ok danke! Ich werde es auf jeden Fall noch einmal probieren :) Lieben Gruß, Jenny

      Löschen
  5. Eva hast du Brotmix B oder Brotmix dunkel genommen?
    Ich habe dunkel genommen und mein Teig war recht griffig.
    Vielleicht ist das der Grund weshalb der Teil weg gelaufen ist......natürlich kann ich mich auch irren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, im Rezept steht ja nicht „dunkel“ - sondern nur Brotmix...wichtig ist bei den Rezepten, dass man sich an die angegebenen Zutaten hält. Andere Zutaten = anderes Ergebnis
      Leider ist das glutenfrei nicht so leicht Zutaten auszutauschen

      Löschen
  6. Kann ich das auch ohne Topf mit Deckel backen? Stattdessen in einer Brotbackform und Wasser im Ofen verteilen? Liebe Grüße, Janet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, das ist nicht das Gleiche - das Brot wird zu trocken

      Löschen
  7. Bei mir ist es leider überhaupt nichts geworden. Hatte das Teffmehl von 3Pauly. Es war einfach nur eine zähe, klebrige Masse. Da ließ sich trotz Zugabe von Mehl weder groß kneten oder formen. Das einzige was ich nicht hatte waren geschrotete Leibsamen, habe stattdessen normale Leinsamen reingemacht. Aber kann mir nicht vorstellen, dass es daran gelegen hat. Vermutlich zu viel Wasser, obwohl ich mich genau an die Mengenangaben gehalten habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ani, es ist natürlich schwer zu beurteilen, was falsch gelaufen ist. Geschrotete Leinsamen saugen schon wesentlich mehr Flüssigkeit auf als normale. Dann noch die Frage, ob du Erfahrung mit glutenfreien Hefeteigen hast...denn die sind schon viel klebriger und weicher als glutenhaltige Teige. ...und hast du den Schär Brotmix genommen und keinen anderen Brotmix ? Es ist beim glutenfreien Backen nämlich sehr wichtig die angegebenen Zutaten zu nehmen, denn sonst bekommt man leicht ein anderes Ergebnis
      LG

      Löschen
    2. Hallo Ani, hallo Kerstin,
      ich hatte heute Abend exakt das gleiche Problem und bin bald verzweifelt, weil so einen Teig hatte ich noch nie. Es war ein klebriger Brei, dem ich noch viel Mehl zugemengt habe. Ich backe regelhaft Brot, bin also auch nicht ganz unerfahren. Ich habe das Teff-Mehl in Verdacht und 2,5 Tl. Xanthan kamen mir aber auch recht viel vor. Kerstin, hast du das alte oder das neue Brotbackmehl genommen?
      LG Gabi

      Löschen
    3. Hallo Gabi, ich nehme jetzt nur noch den neuen Mix. ...wie du schon schreibst, könnte es auch am Teff-Mehl, da gibt es schon Unterschiede...aber der Teffanteil ist auch nicht wirklich groß...wichtig sind auch geschrotete Leinsamen, die schon ordentlich saugen. Und ja, der Xanthananteil ist so, wie ich es backe und das passt.
      LG

      Löschen
  8. Hallo Kerstin,
    ich habe das Brot diese Woche ausprobiert und bin begeistert! Ich wollte mich einfach nur für dieses tolle Rezept bedanken! Ich bin so verliebt in den Geschmack - genau so hab ich glutenhaltiges Brot in Erinnerung. Nochmals Danke! :)
    Liebe Grüße Caro

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Kerstin,
    erstmal DANKE für das tolle Rezept!
    Auch bei meinem ersten Versuch ist der Teig jedoch zu weich geworden. Im Ergebnis war das fertige Brot innen nicht so schön locker, wie auf deinem Bild. Und dennoch: Geschmack ist super, Kruste auch!!!
    Ich habe schon viele gf Hefeteige gebacken und bin mir der Gratwanderung mit den Zutaten wohl bewusst ;-) Deshalb habe ich mich exakt an deine Zutatenliste gehalten. Vielleicht liegt’s ja am Brot-Mix B. Ich hatte noch eine Packung der „alten“ Rezeptur. Die neue Schär-Rezeptur enthält ja Psyllium- und Bambusfasern und Reis- und Linsenmehl statt Lupinenprotein und Apfelfaser. Ich habe den Teig erst mit dem 3 MIX 9000 und anschliessend von Hand geknetet. Von Hand ging das aber nur nach Zugabe von reichlich Mehl (1 EL TM und > 4 EL Brot-Mix). Und immer noch war der Teig recht klebrig. Ich werde also mal mit weniger Wasser starten und mich dann beim Kneten herantasten.
    Vielleicht liegt’s aber auch an der Kombination aus gußeisernem Bräter und dem Backofen. Unser Miele Backofen ist schon nach 15-20 min. bei 240°C. Ich werde also Folgendes ausprobieren: Brot im Bräter zunächst 20 min. im warmen Ofen (<30°C) gehen lassen, dann erst auf 240°C einschalten. Am Ende der Backzeit mit Deckel war es übrigens schon direkt schön braun, so dass ich es schon nach 10 min. ohne Deckel aus der Röhre genommen habe.
    Geschmack und Kruste verdienen auf jeden Fall weitere Versuche, bis ich die Krume so hinbekomme, wie auf deinem Bild :-)

    Beste Grüße und ein frohes Osterfest
    Daniel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniel, mein Ofen ist auch viel schneller heiß, habe ihn deshalb 20 Minuten auf 50 Grad gestellt und dann auf 240 Grad erhöht. Hat prima geklappt.

      Löschen
    2. Hallo Daniel, ich würde nicht weniger Wasser nehmen sondern den Teig einfach so 10 min stehen lassen...er quillt dann etwas und lässt sich einfacher kneten :-)
      Viel Erfolg

      Löschen
  10. Vielen Dank für das tolle Rezept! Das Brot schmeckt wirklich sehr lecker! Sohnemann (12J) hat die ersten Bissen mit geschlossenen Augen und pur genossen und sich sichtlich gefreut!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Kerstin,kann ich das Brot erstmal gehen lassen und dann backen? Mein Ofen erreicht in 10 min die Temperatur und das Brot hat nicht genug Zeit aufzugehen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genauso wäre es richtig - erst gehen lassen und dann backen :-)

      Löschen
  12. Hallo Kerstin, ich will mich an das Brot wagen. Leider ist meine Tochter Körner-Hasserin. Hast Du einen Tipp für mich, wie ich die Zutaten anpassen sollte, wenn wir die Körner weglassen? Merci und danke für Deine Mühe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Did Sonnenblumenkerne kannst du einfach weglassen :-)

      Löschen
  13. Hallo Kerstin, wieviel LM würdest du bei diesen Brot nehmen , muss ich dafür dann weniger mehl nehmen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme dafür keinen lieveto madre...das Rezept ist so auch sehr gut, wenn du etwas änderst, musst du dich da selbst durchtesten - sorry

      Löschen
  14. Hallo Kerstin,
    Ich bin noch ganz neu beim gf backen und das Brot sieht fantastisch aus. Ich würde es gerne als meinen ersten Versuch nehmen. Jetzt habe ich allerdings kein Gefäß wo ich das drin machen kann. Welche Größe sollte der Behälter haben? Geht zum Beispiel auch ein Bräter mit Deckel oder ein Römertopf? Vielen Dank :)

    AntwortenLöschen
  15. Ich hab das Brot die Tage ausprobiert. Super super lecker:) Es war mein erster glutenfreier Brotbackversuch. Außer dass der Teig bei mir leider sich nicht formen ließ, wegen der Klebrigkeit, ist es wunderbar geworden. Nicht ganz so locker wie auf den Bilder aber trotzdem ziemlich fluffig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gina, das freut mich...glutenfreies Backen erfordert etwas Übung, der Teig ist oft klebrig, aber mit der Zeit wird es leichter. Es freut mich sehr, dass dein erster Versuch gleich gut war :-)
      LG

      Löschen
  16. Hallo Yvo, ja, du kannst jedes Gefäß nehmen, das einen Deckel hat und im Ofen nicht kaputt geht. Das steht übrigens auch so im Rezept ;-)
    LG

    AntwortenLöschen
  17. Ich weiß, man soll sich aufs Gramm genau an Rezepte halten, aber der Teig wird bei mir trotz richtiger Menge an geschroteter Leinsamen mit so viel Wasser einfach viel zu flüssig. Kann es sein, dass das mit der unterschiedlichen Wasserhärte an einigen Orten zu tun hat? Zusätzlich könnte es auch mit den Lagerung vom Mehl zusammenhängen (Feuchtigkeitsgehalt).
    Geschmacklich jedenfalls top!

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Kerstin,
    ich danke dir für dieses sensationelle Rezept! Leider hatte ich kein Teffmehl, aber mit 100g der dunklen Brotmischung von Schär ging das auch sehr gut. Unsere ganze Familie ist total begeistert!

    AntwortenLöschen